Saturday, May 19, 2007

THESE SECONDS WHEN I'M SHAKING LEAVE ME SHUDDERING FOR DAYS

und dann sitzt da dieser junge neben mir im zug und sieht aus wie sein zwillingsbruder. groß und schlank und bärtig. und dieses kinn und die nase. und, ach, die augen, auch die haare und das grinsen erst. aber diese klamotten würde er nie tragen. und die fußballzeitung würde ihn eh nicht interessieren. und diese eine falte fehlt. die vom vielen grübel und ärgern und vom verstehen wollen. die falte, die so tief ist, dass sie auch beim lachen nie ganz verschwindet. die auch im schlaf noch immer da ist. so als würde er im traum noch immer grübeln. und wollen. und ich kann den blick einfach nicht von diesem gesicht abwenden, wie es sich in der fensterscheibe neben mir spiegelt und verschwimmt und sich mit dem bild aus meiner erinnerung mischt und ergänzt und wieder verschwimmt und sich wieder spiegelt.

2 comments:

alte said...

weder holz, noch knochen oder herz
nichts bricht zwei mal
an derselben stelle.

Evelyn said...

nein, denn dann könnte man sich ja einfach daran gewöhnen.